Arbeitsoutfit

Weil ich in den letzten Blogeintrag irgendwie übel viel gelabert habe – Mitteillungsbedürfnis ahoi – belasse ich es heute bei ein paar Zeilen.
Hab hier mal ein ganz chilliges, unaufgeregtes Outfit, das ich heute zur Arbeit anhatte. Inklusive neuer Brille. Die ist von Persol, “dem neuen Ray Ban” wie der Optiker sagte :D Naja, sehen tu ich irgendwie nix… Ich muss wohl nochmal hin und meckern.

Und btw, ist euch mal aufgefallen wie lang meine Haare plötzlich sind? Die ganze Zeit hatten sie eine kack Länge und dann hats plötzlich “boom” gemacht und lang waren sie. I like. Aber sie haben noch einiges vor sich, bis meine Wunschlänge erreicht ist!

Chilling

HAMBURG

Wochenenden gehen viel zu schnell vorbei. Vor allem die, die besonders viel Spaß machen. Aber das wissen wir ja spätestens seit Albert Einsteins Relativitätstheorie. Ich hatte dieses Wochenende auf jeden Fall sehr viel Spaß in Hamburg. Weil mein Freund dort mal ein halbes Jahr gewohnt hat und mir vielleicht ein biiiisschen damit in den Ohren lag, schenkte ich ihm zu Weihnachten einen Flug in sein geliebtes HH. Mit mir, versteht sich :p ich war nämlich das erste und letzte Mal vor ca 15 Jahren in Hamburg, zum König der Löwen gucken. Also schon ein Weilchen her…

So flogen wir also am Freitag um 6 Uhr morgens (aufstehen um 3:45Uhr) nach Hamburg… Falls ihr jemals mit mir irgendwohin fahren/fliegen müsst: Lasst mich bloß nix buchen. Das kann ich nicht. Absolut nicht.

Naja, wir waren auf jeden Fall sehr gut essen, sind durch die Stadt gelaufen, ich habe meinen Freund gezwungen ins Kunstmuseum zu gehen und eine Stadtrundfahrt haben wir auch gemacht. Alter Schwede, da stehen ein paar ordentliche Butzen. Da fragt man sich doch echt was man im Leben so falsch macht…

141 Milliardäre gibt es anscheinend in Deutschland. Ich bin keiner davon, was ich doch sehr bedauernswert finde. Dafür aber Familie Otto. An deren Bude sind wir auch vorbeigefahren. Sagt der Stadtführer “schauen Sie mal, welcher Stein Ihnen gehört, sie haben sicher auch schon was bei Otto gekauft.” Jo, da musste ich nur kurz an mir runterschauen und da war sie auch schon. Meine Otto-Hose. Habe auch direkt einen hübschen Stein gefunden, den ich mitfinanziert haben könnte…

Naja. Egal. Jedenfalls ein spitzen Wochenende!

Und nun: Fotooos! (hauptsächlich von Essen… :D)

Hamburg

Mein Schlafzimmer

Okay, liebe Leute, es ist soweit. Ihr dürft nun ganz exklusiv den ersten Teil meiner Wohnung besichtigen. Es ist…*trommelwirbel* das Schlafzimmer!

Das Allerheiligste einer jeden Wohnung.

Aber fangen wir für die, die nicht so ganz auf dem Laufenden sind, mal von vorne an: Mitte September bin ich aus dem Kaff nach Esslingen gezogen, in meine erste eigene Wohnung. Aus meinem Arbeitsweg von 1 1/2 Stunden Zug- und Busfahrten wurde eine Fußentfernung von 10 Minuten. Perfekter hätte es wohnungstechnisch nicht laufen können.

Nun ist meine Wohnung, die ich mir mit zwei kleinen Katzen teile (wer das noch nicht mitbekommen hat, der lebt definitiv auf dem Mond :D), so gut wie fertig. Das Wohnzimmer hat noch Schwachstellen, aber daran wird intensiv gearbeitet. Ist ja auch alles nicht so billig.

Aaaaber das Schlafzimmer ist komplett fertig und daher dachte ich mir: das zeige ich euch!

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner Schlafzimmereinrichtung, auch wenn es anfangs ein kleines Problem gab: Ich zog freudig in meine erste eigene Wohnung, doch vor der ersten Nacht fiel mir auf: äh… Da sind ja gar keine Rollläden?!? Das hatte ich auch noch nie erlebt. Eine Wohnung komplett ohne Rollläden. Das Beste daran: alle anderen 5 Parteien, die mit im Haus wohnen, haben welche. Nur ich nicht. Hinter den Grund bin ich noch nicht gekommen. Das mag daran liegen, dass es völlig sinnbefreit ist.

Also stand ich da, ohne irgendeine Möglichkeit mein Schlafzimmer zu verdunkeln. Und das passiert ausgerechnet mir. Der, die mit dem geringsten Lichtstrahl nicht schlafen kann. Ich brauche die komplette Dunkelheit. Jackpot. Als erstes dachte ich mir: klar, Vorhänge. Sieht man ja auch in sämtlichen Filmen, wie der Protagonist ganz theatralisch die Vorhänge aufziehen und motiviert aus dem Fenster blicken. Das wollte ich auch. Naja, um das ganze mal zusammenzufassen: Mission Verdunklungsvorhang scheiterte. Erstens, ich habe neugierige Nachbarn, die mir gerne beim Umziehen zuschauen und ich will doch nicht den ganzen Tag den dunklen Vorhang vor dem Fenster hängen haben und 2. hässlich. Alles hässlich. Eine Alternative musste her.

Rollos!! Na klar! Rollos, die man ganz einfach ans Fenster “hängen” kann. Ganz ohne Bohren oder ähnliches, denn ob mein Vermieter so begeistert davon gewesen wäre, wenn ich ihm die Fensterrahmen durchlöchtert hätte… I doubt it.

Also gegoogled. Da gibt’s ja echt einiges und zu jedem Preis.

Am Ende hat mich der Onlineshop von Velux überzeugt. Die Rollos sahen extrem hochwertig aus, waren einfach anzubringen, versprachen den gewünschten Effekt und der Onlineshop bietet eine riesige Auswahl. Ok zugegeben, nicht gerade die billigste Variante, aber das war und ist mir mein Schlaf definitiv wert!

Gekauft, aufgehängt und woooow. Fabelhaft! Pure Begeisterung! Alles stockdunkel, da kommt kein bisschen Licht durch, mein Schönheitsschlaf war gerettet.

In weiß passt er auch super bei mir rein. Davor noch einen lichtdurchlässigen Vorhang, um sich von den Blicken der Nachbarn abzuschotten und tada. Sieht top aus!

Also für alle Rollladenlose da draußen: VELUX it is!

Bei zukünftiger Wohnungssuche werde ich vermutlich trotzdem darauf achten, dass ordentliche Rollläden an den Festern angebracht sind… :D

Schlafzimmer

Schlafzimmer

Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer
Schlafzimmer

Schlafzimmer

- In Kooperation mit Velux –

Contact Us